NACHHALTIGKEIT UND ENTWICKLUNG - WIR UNTERSTüTZEN GERNE:

Wir sind mit Stolz Mitglied beim Roundtable für Menschenrechte im Tourismus. Wir wissen, dass viele der Länder, die wir bereisen, mit Armut und mangelnder Infrastruktur kämpfen.  Immer wieder stellt sich auf Reisen angesichts der riesigen sozialen Unterschiede die Frage: "Und was kann ich tun?" Gemeinsam können wir Initiativen unterstützen, die auf vertrauenswürdige Weise helfen. Die mit den gespendeten Mitteln sorgsam und verantwortungsbewusst umgehen. Die transparent sind und direkt an der Basis ansetzen, dort, wo effiziente Hilfe doppelt zählt: Bei der Unterstützung geistig- und mehrfach behinderter Menschen in Indien/Rajasthan, beim Tarabil-Schulprojekt im Sudan, beim Projekt Wasser für Kambodscha und beim Projekt Unterstützung für Reußdörfchen.

 
>> Umang/Rajasthan
 
>> Tarabil Schulprojekt - Amici del Sudan
 
>> Wasser für Kambodscha
 
>> Unterstützung für Reußdörfchen
 

UMANG/RAJASTHAN

 
umang.jpg
 

Indien ist eines unserer Lieblingsreiseziele. Aber die Zeichen von Armut eines großen Teils sowohl der städtischen als auch ländlichen Bevölkerung  sind auf jeder unserer Reisen unübersehbar. Wir haben uns dafür entschieden, mit dem Projekt Umang eine Gruppe von Menschen zu unterstützen, die es besonders schwer hat. Die indische Organisation Umang kämpft - vergleichbar der Lebenshilfe in Österreich - für eine inklusive Gesellschaft, wo sich jeder Mensch gemäß seinen Möglichkeiten entwickeln kann. Umang bietet Schulbildung, Förderung, Therapien und Werkstätten.  Bitte bedenken Sie: Was in Österreich nunmehr selbstverständlich akzeptiert ist, muss in Indien erst etabliert werden. Wir finden bei diesem Projekt vor allem die gesellschaftspolitische Relevanz wichtig: Im Bewusstsein, dass in Indien viele Gruppen menschenrechtlich problematisch gestellt sind, können wir mit der Unterstützung dieses einen Projekts pars pro toto etwas verbessern.
Wie machen wir das? Bei Umang kann man auch handgefertigte Produkte erwerben – Werkstücke aus Stoff und Grußkarten aus Papier. Wir haben Umang über unsere sehr vertrauenswürdige Partneragentur Go India Journeys kennengelernt, die viele Projekte unterstützt. Über die Vermittlung unserer Partneragentur haben wir bei Umang eine Bestellung von 1000 Stück Unterlagen-Täschchen in Auftrag gegeben. Nach dem Montessori–Motto "Hilf mir, es selbst zu tun" ist diese Art zu helfen für uns besonders nachhaltig.
Sie können auch direkt spenden: Weitere Infos unter: http://www.umangindia.org/supportumang.php

 

TARABIL SCHULPROJEKT – AMICI DEL SUDAN

 
tarabil-schulprojekt.jpg
 

Elisabeth Kneissl-Neumayer war im April 2017 im Sudan unterwegs und hat dort die italienische Hilfsorganisation Amici del Sudan kennengelernt. Wieder ist unsere Partneragentur vor Ort die Kontaktadresse – Italian Tourism Co - Sudan (I.T.C. Sudan) wurde von italienischen Sudan-Liebhabern und Touristikern im Jahr 2000 als Incoming-Agentur gegründet. Flankierend zum Aufbau der touristischen Infrastruktur gründeten Inhaber und MitarbeiterInnen die Initiative "Amici del Sudan" und unterstützten über diese Plattform lokale Hilfsprojekte. Von Anfang an wurde Wert auf Nachhaltigkeit und Verwendung von ökologisch wertvollen Materialien gepflegt.

Wir unterstützen gerne das Schulprojekt Tarabil in der Nähe von Meröe (Pyramiden, UNESCO Weltkulturerbe). Die Amici forcieren den Ausbau von Schulgebäuden, weil die Kinder früher unter äußerst beengten Bedingungen unterrichtet wurden. Bis zur 5. Klasse können Buben und Mädchen gemeinsam unterrichtet werden. Aber ab der 5. Schulstufe ist Koedukation nicht gestattet, in jeder Schulstufe muss geschlechtergetrennt unterrichtet werden. Der Staat finanziert zwar pro Schulstufe eine Klasse, aber die ist  - wir sind nicht überrascht -  für die Burschen gedacht. Damit auch Chance auf Schulbildung für die älteren Mädchen intakt bleibt, unterstützen die Amici den Ausbau von jeweils 2 Klassenräumen pro Schulstufe. 6 Klassenräume sind bereits fertiggestellt, in Kürze werden es 8 sein und weitere sollen folgen. Bau und Einrichtung eines Klassenraumes kosten ungefähr EUR 7000,--.
Bildung ist auf der ganzen Welt das beste Mittel, um Armut zu bekämpfen. Die Bildung der Frauen ist das allerbeste Mittel.
Hier finden Sie noch mehr Informationen über die Amici: https://amicidelsudan.wordpress.com/

Kontodaten: Amici del Sudan/ Friends of Sudan
IBAN: IT 83 I 05216 01628 000000000910
SWIFT: BPCVIT2S
Bank: Credito Valtellinese

 

WASSER FüR KAMBODSCHA

 
>> Starte Diaschau
 
 

Wir genießen bei unseren Reisen die funktionierende  Infrastruktur rund um die touristischen Hotspots in Kambodscha. In und um die Provinzstadt Siem Reap/Angkor gibt es  für die lokale Bevölkerung durch den Tourismus Einkommens- und Entwicklungsmöglichkeiten. Abseits davon herrscht in vielen ländlichen Regionen aber bitterste Armut. Die Menschen haben geringe oder gar keine Möglichkeiten am aufstrebenden Tourismus zu partizipieren, außerhalb der Landwirtschaft  gibt es nahezu keine Einkommensmöglichkeiten, es herrscht Perspektivlosigkeit und Abwanderung. Dazu kommt das Desinteresse der kambodschanischen Behörden in Landgemeinden zu investieren. Das Leben am Land ist daher sehr, sehr bescheiden, es herrscht zum Teil bitterste Armut und es fehlt an der infrastrukturellen Basisversorgung,  besonders sauberes Trinkwasser ist Mangelware.
Wir unterstützen daher gerne das Projekt „Wasser für Kambodscha“: Ein kleiner Tiefbrunnen kann 6 Familien ganzjährig mit Trinkwasser versorgen (Kosten $ 300,–), Wasserfilter ($ 100,–) heben die Wasserqualität, ein Dorfteich (Regensammler, 20 x 30 m) kann sogar die Wasserversorgung eines ganzen Dorfes für Jahre sicherstellen ($ 3500,–). Chhuhn Chanthol, unser langjähriger Reiseleiter in Kambodscha,  ist der vertrauenswürdige Projektinitiator und unser Verbindungsmann: 4 kleine Tiefbrunnen wurden im letzten Winter mit Hilfe unserer Gruppen über die Vermittlung von Mag. Enrico Gabriel vor Ort finanziert, wir als Kneissl Touristik  möchten einen Dorfteich ermöglichen. Die Spenden werden in bar entweder von Mag. Enrico Gabriel oder - wie im Februar 2018 - von Elisabeth Kneissl-Neumayer übergeben. Wir unterstützen gerne – und auch Ihre Spenden sind willkommen.

 
>> Starte Diaschau
 
 

Neuigkeiten aus Kambodscha, Mai 2018:
 
10 Brunnen gegraben und der Dorfteich eingezäunt!
Danke an unsere Reisegruppen, die vor Ort insgesamt 5 Brunnen finanziert haben (4 Brunnen unter der RL von Enrico Gabriel, 1 Brunnen unter der RL von Gerfried Mandl), und an die Pfarre Aggsbach-Dorf, die im Advent und dann inspiriert vom Brunnen-Blues, 5 Brunnen ermöglichten.
4 Brunnen müssen nur noch mit Fundamenten versehen werden, aber sie funktionieren! Der Dorfteich ist nun auch eingezäunt.

Diese Bankverbindung haben wir eingerichtet, Ihre Spende wird 1:1 für die wasserbessernden Maßnahmen verwendet.

Bankverbindung: AT50 1500 0002 8159 7195

 
Kambodscha_EndeSeptember.jpg
 

Neuigkeiten aus Kambodscha, Ende September 2018:
 
Der Dorfteich ist gefüllt!
 
Wir freuen uns über die großartige Auszeichnung und Unterstützung unseres Projektes:
Am 25. September 2018 wurde Kneissl Touristik in Wien von der Costa Crociere Foundation mit dem „Charity Champion Award“ ausgezeichnet.
 
Die Auszeichnung an Kneissl Touristik, repräsentiert von Reiseleiter Enrico Gabriel und unserem Salzburger Büroleiter Thomas Scheuringer, der das Projekt eingereicht hat (danke, Thomas!!),  wurde durch Davide Triacca, Secretary General Costa Crociere Foundation, überreicht.
Wir freuen uns und sagen danke! Und träumen weiter, zum Beispiel von der nötigen Renovierung einer Schule …

Foto rechts © tip_Tina_Milacek

 
Kambodscha_Oktober.jpg
 

Aktuelles von Oktober 2018:
 
Bei der Schule (neben dem von uns gesponserten Dorfteich) wurde ein Wassersammler gebaut, eine Wasserpumpe installiert, die Wasserleitungen/-anschlüsse gemacht und ein Spielplatz errichtet (siehe Bildergalerie). Wichtig: Die über Kneissl Touristik gesammelten Spenden werden 1:1 weitergegeben, unsere Reiseleiter sind bei den Vietnam-Kambodscha-Reisen immer wieder an Ort und Stelle und kontrollieren die korrekte Verwendung der Spenden.

 

UNTERSTÜTZUNG FÜR REUSSDÖRFCHEN

 
Reussdoerfchen.jpg
 

Reußdörfchen ist ein kleines Dorf ca. 8 km westlich von Hermannstadt / Sibiu mit ca. 650 Einwohnern, heute mehrheitlich Roma. Es wurde um 1200 von bulgarischen Bogumilen gegründet, nach und nach vermischte sich die slawische Bevölkerung mit den rumänischen und sächsischen Bewohnern.

Auf Initiative von Dir. i.R. Hermine Jinga-Roth entstand in den 90er Jahren der Kinderbauernhof, wo für Schulkinder Nachmittags- und Ferienbetreuung angeboten wurde. Daraus entwickelte sich das „Tageszentrum für bedürftige Kinder“, wo seit 2006 Kindergartenkinder und Volkschüler/-innen im ehemaligen Pfarrhof ein warmes Mittagessen bekommen, in der alten Schule bei den Hausaufgaben betreut und zu sinnvoller Freizeitgestaltung angeregt werden. Das Projekt ist sehr erfolgreich, fast alle Kinder schaffen den Schulabschluss und besuchen weiterführende Schulen in Hermannstadt. Die Erziehungsarbeit wirkt sich auf das ganze Dorf aus - die Eltern gehen regelmäßig zur Arbeit, die Häuser werden renoviert!

Leider ist die Weiterarbeit aufgrund von feuerpolizeilichen Bestimmungen gefährdet.
HIER finden Sie weitere Informationen. Derzeit werden die Kinder quasi ambulant betreut, das heißt, daheim besucht.

Wir (Leo Neumayer und Elisabeth Kneissl-Neumayer kennen das Team und seine exzellente Arbeit durch Kooperationen seit 1991 und wollen hier helfen! 2 Sondergruppen besuchen Reußdörfchen heuer, um unsere Verbundenheit zu zeigen.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse, vielleicht möchten auch Sie sich einbringen.

Ihre Elisabeth Kneissl-Neumayer