NATURWUNDER MAROKKOS - ANTON EDER

 
>> Starte Diaschau
 
 

„Marokko ist das Land der Farben und des schönen Lichtes, weshalb jeder ambitionierter Hobbyfotograf dieses Land lieben wird. Aber das ist nicht der einzige Grund: Neben den bekannten Kulturstätten gibt es in Marokko eine Vielzahl fantastischer Naturwunder, die Sie bei dieser Reise durch den Hohen Atlas, den Anti-Atlas sowie das Siroua- und Saghro-Gebirge kennenlernen.
Einzigartige Naturlandschaften mit tiefen Schluchten, grünen Oasen, bizarren, vielfarbigen Felsformationen, spektakulär gelegenen Bergdörfern, mächtigen Kasbahs und alten Speicherburgen können bei Rundfahrten sowie kurzen Wanderungen und gemütlichen Spaziergängen erfahren und erlebt werden. Wir sind in Marokko mit Geländefahrzeugen unterwegs und können daher problemlos auf den Pisten in die tiefsten Schluchten und über die schönsten Passstraßen fahren.
Im Anti-Atlas besuchen wir die eindrucksvolle Granitlandschaft von Tafraoute, durchfahren die mit Palmen bewachsenen Schluchten Ait Mansour und Timguelchte und sehen die bemalten Felsen des Künstlers Jean Verame. Ein absoluter Geheimtipp sind im Siroua-Gebirge die grandiosen (bisher fast unbekannten) Felsformationen des Tisslit-Tals, die auf mittelmäßiger Piste zu erreichen sind. Durch das sehr fotogene Draa-Tal kommen wir in das Saghro-Gebirge und besuchen die mit Kasbahs reich geschmückte Stadt Nekob, fahren zu bronzezeitlichen Felsgravuren und erkunden die fantastischen Felsformationen Tadaout n'Tablah. Von Boumalne gelangen wir ca. 80 km in das Dades-Tal (sowie in das Rosental), um die farbenprächtige Schluchtenlandschaft zu genießen. Vom Kasbah Ait Benhaddou reisen wir durch eine großartige Landschaft über Anemiter nach Telouet und nach Marrakesch, wo wir die Altstadt und den Anima-Garten von Andre Heller besuchen. Letzter Höhepunkt ist die ehemals portugiesische Hafenstadt Essaouira. Jedem ambitionierten Fotografen bietet Marokko optimales Foto-Licht (viel Sonne und viel blauer Himmel) und Tausende Motive, wofür wir bei dieser Reise auch ausreichend Zeit haben. Sie ist vor allem für Liebhaber von Formen und Farben und einzigartige Naturlandschaften – die in vielen Teilen noch nicht vom Massentourismus entdeckt sind – gedacht. Es ist eine Reise für alle, welche die Schönheit der Natur suchen.
Im Gegensatz zu den anderen Ländern Nordafrikas wird Marokko klimatisch vom kalten Atlantik beeinflusst, so dass der Norden, Westen und die Atlas-Regionen auch im Frühling und Herbst ein SEHR angenehmes Klima aufweisen. Lediglich in den Wüstenregionen östlich des Atlas wird es zwischen Juni und September „etwas warm“. Empfehlenswert ist eine private Verlängerung in Marrakesch.“

>> zur Reisebeschreibung